Aspirine Cafeine Tabletten 30 Stück

Arzneimittel auf Basis von Acetylsalicylsäure in Kombination mit Koffein gegen Schmerzen, Fieber und Entzündungen. In Form von Tabletten.

7,17
Zeitweilig nicht auf Lager
f product.view.content.addfavourite
Aspirine Cafeine ist ein schmerzstillendes, fiebersenkendes und entzündungshemmendes Arzneimittel. Wenn Sie sich nach 3-5 Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Übersicht möglicher Nebenwirkungen: Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar): Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes (Magen-Darm-Beschwerden) mit u. a. folgenden Symptomen: • Übelkeit • Durchfall • Erbrechen • Magen-Darm-Schmerzen • Magen-Darm-Entzündung • Magen-Darm-Geschwüre • Blutungen im Gastrointestinaltrakt mit u. a. Magen-Darm-Blutverlust Hören Sie im Falle einer Magen-Darm-Blutung sofort mit der Einnahme dieses Arzneimittels auf. Gefäßerkrankungen (Blutungen): Durch seine Wirkung auf die Thrombozytenaggregation kann Acetylsalicylsäure zu einem erhöhten Blutungsrisiko führen: • Blutungen nach einer Operation • blaue Flecken • Nasenbluten • urogenitale Blutungen • Zahnfleischblutungen • sehr schwere Blutungen (selten bis sehr selten), wie eine Magen-Darm-Blutung oder Gehirnblutung. Herzerkrankungen • Palpitationen • Spülung • Unregelmäβiger Herzschlag • Erhöhter Blutdruck • Schneller Herzschlag Erkrankungen des Blut- und Lymphsystems: • Blutverlust kann zu Blutarmut/Eisenmangel führen. • Blutarmut bei Patienten mit Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (ein bestimmtes Enzym). • In Einzelfällen wurde eine verringerte Blutplättchenmenge gemeldet. Erkrankungen der Nieren und der Harnwege (Nierenbeschwerden): • Nierenstörungen • akutes Nierenversagen • Gicht: Die Ausscheidung von Harnsäure wird durch Salicylate beeinflusst. Dies ist u. a. für Gichtpatienten wichtig. Erkrankungen des Immunsystems (allergische Reaktion), mit u. a. folgenden Symptomen: • Asthma-Syndrom • Atemnotanfälle • Hautreaktionen (Hautausschlag, Nesselsucht, Juckreiz) • Entzündung der Nasenschleimhaut • Atembeschwerden • Magen-Darm-Beschwerden • Herzprobleme • Wasseransammlung • allergischer Schock (sehr selten) Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: • In Einzelfällen wurden schwere Hautreaktionen gemeldet. Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen: • In Einzelfällen wurde eine Verringerung der Blutzuckerwerte gemeldet. Leber- und Gallenerkrankungen: • In Einzelfällen wurde eine Erhöhung der Leberenzyme gemeldet. Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths: • Ohrensausen: Dies kann das erste Symptom für Salizylismus sein (eine Vergiftung durch die Einnahme von Salicylpräparate, wenn Sie seit langem zu hohe Dosen einnehmen). Andere Symptome für Salizylismus sind u. a.: o Schwerhörigkeit o Müdigkeit o Schwindel o Durst o übermäßig tiefe Atmung o Erbrechen Die Anfälligkeit für Salizylismus unterscheidet sich stark von Person zu Person. Ältere Personen sind anfälliger als junge Erwachsene. Wenden Sie sich bei Ohrensausen an Ihren Arzt. Er wird Ihre Behandlung vielleicht, gegebenenfalls vorübergehend, beenden. • Kopfschmerzen • Schlaflosigkeit • Innere Unruhe Zusätzliche Nebenwirkungen bei Kindern Bei Kindern unter 12 Jahren mit Fieber, das vermutlich durch ein Virus verursacht ist, die mit Acetylsalicylsäure (einer der 2 Wirkstoffe) behandelt werden, kann in seltenen Fällen das ReyeSyndrom auftreten. Das ist eine sehr seltene, aber manchmal tödliche Erkrankung mit folgenden Merkmalen: • Bewusstseinsstörungen • starkes Erbrechen nach der Einnahme des Arzneimittels Die Behandlung muss unterbrochen werden, wenn diese Nebenwirkungen festgestellt werden. Wenden Sie sich sofort an einen Arzt, wenn Sie diese Nebenwirkungen bei einem Kind mit Fieber nach der Einnahme dieses Arzneimittels feststellen. Das Reye-Syndrom muss sofort behandelt werden. Es ist jedoch noch nicht mit Sicherheit erwiesen, dass Arzneimittel auf Basis von Acetylsalicylsäure diese Erkrankung verursachen können. Meldung von Nebenwirkungen Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.
Was Aspirine Cafeine enthält • Die Wirkstoffe sind: Acetylsalicylsäure 650 mg und Koffein 65 mg. • Die sonstigen Bestandteile sind: Maisstärke und Cellulosepulver.
Aspirine Cafeine darf nicht eingenommen werden, • wenn Sie allergisch gegen Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. • bei Geschwüren im Magen und im Zwölffingerdarm (Duodenum) oder wenn Sie in der Vergangenheit bereits solche Beschwerden hatten. • bei Risiko auf Blutungen. • wenn Sie gleichzeitig blutgerinnungshemmende Arzneimittel einnehmen (z. B. Cumarinderivate, Heparin). • bei Asthma oder einer bekannter Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Salicylate, nichtsteroidale Entzündungshemmer und Tartrazin (ein Farbstoff). • bei schweren Nierenfunktionsstörungen. • während der letzten drei Monate der Schwangerschaft. • bei schweren Leberfunktionsstörungen, vor allem bei Langzeitanwendung großer Mengen. • wenn Sie gleichzeitig auch Methotrexat anwenden (wird häufig zur Krebsbehandlung angewendet) (bei Dosen von 15 mg oder mehr Methotrexat pro Woche). • bei schweren Herzproblemen. Verschlimmerung). In den vorigen Fällen dürfen Sie wegen der Dosis Koffein nur höchstens 2 Tabletten Aspirine Cafeine auf einmal einnehmen. • Man kann davon ausgehen, dass das Vorhandensein von Koffein in diesem Kombinationspräparat die Langzeitanwendung fördern könnte. • Vom gleichzeitigen Konsum großer Mengen von koffeinhaltigen Getränken (wie Tee, Kaffee, Cola, Energiegetränke) und Aspirine Cafeine wird abgeraten. • Rauchen beschleunigt den Abbau von Koffein im Körper. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, wenn einer der oben genannten Warnhinweise auf Sie zutrifft oder in der Vergangenheit auf Sie zutraf. Kinder Aspirine Cafeine darf Babys und Kleinkindern nicht verabreicht werde, denn bei ihnen wird Koffein (einer der Bestandteile von Aspirine Cafeine) sehr langsam ausgeschieden. Dieses Arzneimittel enthält Acetylsalicylsäure (einer der Wirkstoffe von Aspirine Cafeine). Die Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern unter 12 Jahren mit Fieber wird ohne ärztliche Beratung nicht empfohlen. Bei Kindern unter 12 Jahren mit Fieber vermutlich viraler Ursache wird der behandelnde Arzt Arzneimittel auf Basis von Acetylsalicylsäure nur verschreiben, wenn andere Arzneimittel keine ausreichende Wirkung hatten. Wenn bei einem Kind mit Fieber nach der Einnahme des Arzneimittels Bewusstseinsstörungen oder heftiges Erbrechen auftreten, muss der Gebrauch dieses Arzneimittels sofort abgebrochen werden. Es muss dann unverzüglich ein Arzt konsultiert werden, denn es könnte sich um das Reye-Syndrom handeln, eine sehr seltene, jedoch gelegentlich tödliche Erkrankung, die stets sofort behandelt werden muss. Ein direkter ursächlicher Zusammenhang mit der Einnahme von Arzneimitteln auf Basis von Acetylsalicylsäure wurde jedoch noch nicht mit Sicherheit nachgewiesen. Einnahme von Aspirine Cafeine zusammen mit anderen Arzneimitteln Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen. Die Wirkung der Behandlung mit Aspirine Cafeine kann beeinflusst werden, wenn Acetylsalicylsäure (einer der Wirkstoffe) zusammen eingenommen wird mit anderen Arzneimitteln gegen: • Krebs oder rheumatoide Arthritis (Methotrexat) • Blutgerinnsel (z. B. Warfarin (Cumarinderivate), Heparin, Ticlopidin, Pentoxyphyllin) • Gicht (Urikosurika: Probenecid, benzbromarone) • Bluthochdruck (z. B. Diuretika und ACE-Hemmer) • Schmerzen und Entzündung (z. B. nicht-steroidale Entzündungshemmer, einschließlich Pyrazolonderivate, Kortikoide) • Niedergeschlagenheit, depressive Zustände, Stimmungsstörungen (z. B. Lithium, SSRI (selektive Serotonin-Reuptake-Hemmer)) • Herzerkrankungen (z. B. Digoxin) • Schlaflosigkeit, Angstzustände (z. B. Barbiturate) • Zuckerkrankheit (Diabetes) (z. B. Insulin, Blutzucker-senkende Sulfonamide) • Epilepsie (z. B. Valproinsäure) • Infektionen (Sulfonamide (bestimmte Klasse von Antibiotika)) • übermäßige Produktion von Magensäure (Magnesium-, Aluminium- und Calciumverbindungen) • bestimmte Erkrankungen des Abwehrsystems (Alpha-Interferon) • Schwangerschaft: wenn Sie eine Spirale tragen (eine Form von Empfängnisverhütung) • Entzündung, Schmerzen und Fieber: Ibuprofen. Die gleichzeitige Anwendung kann die Wirkung von Acetylsalicylsäure auf die Thrombozytenaggregation (Zusammenballung der Blutplättchen) beeinflussen Das Vorhandensein von Koffein (einer der Wirkstoffe) in Aspirine Cafeine kann die Wirkung der folgenden Arzneimittel beeinflussen: • Barbiturate (eine bestimmte Klasse von Beruhigungsmittel) und Antihistaminika (Substanzen, die allergische Reaktionen unterdrücken), denn Koffein wirkt der beruhigenden Wirkung dieser Arzneimittel entgegen. • Sympathomimetika (häufige Anwendung, um die Nase frei zu bekommen) und Thyroxin (Schilddrüsenhormon). Koffein bewirkt, dass die Herzschlag beschleunigende Wirkung dieser Arzneimittel sich verstärkt. • Diazepine (eine bestimmte Klasse von Beruhigungsmitteln). Die Wechselwirkung dieser Arzneimittel mit Koffein kann sich von Person zu Person unterscheiden. • Oral einzunehmende Verhütungsmittel, Cimetidin (zur Behandlung von Geschwüren des Magens oder des Zwölffingerdarms) und Disulfiram (Anwendung bei Alkoholabhängigkeit). Der Abbau von Koffein im Körper wird durch diese Arzneimittel verzögert. • Theophyllin (zur Behandlung von Asthma): Koffein verringert die Ausscheidung von Theophyllin. • Arzneimittel vom Ephedrintyp (Anwendung bei verstopfter Nase): Koffein erhöht die Abhängigkeit von diesen Arzneimitteln. • Einige trizyklischen Antidepressiva (bestimmte Klassen von Antidepressiva) und Warfarin (Substanz die die Blutgerinnung hemmt): Koffein verhindert den Abbau dieser Medikamente. Wenn Sie bereits mit einem der oben angeführten Arzneimittel behandelt werden, müssen Sie sich an Ihren Arzt wenden, bevor Sie Acetylsalicylsäure einnehmen. Einnahme von Aspirine Cafeine zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol Vermeiden Sie Alkoholkonsum, wenn Sie Aspirine Cafeine einnehmen. Alkohol steigert den Effekt von Acetylsalicylsäure auf den Magen. Schwangerschaft, Stillzeit und Gebärfähigkeit Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Verwenden Sie dieses Arzneimittel während der Schwangerschaft nur, wenn Ihnen Ihr Arzt dazu rät. Sie dürfen es während der letzten 3 Monate der Schwangerschaft nicht anwenden. Patientinnen, die während der Behandlung schwanger werden, müssen sich sofort an einen Arzt wenden. Vermeiden Sie die regelmäßige Anwendung und/oder die Einnahme hoher Dosen dieses Arzneimittels, wenn Sie stillen, da dieses Arzneimittel in die Muttermilch übergeht. Frauen, die schwanger werden möchten, wenden sich vor Einnahme dieses Arzneimittels am besten an ihren Arzt (siehe Abschnitt „Was sollten Sie vor der Einnahme von Aspirin Cafeine beachten?“). Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen Es sind keine Fälle bekannt, in denen die Anwendung dieses Arzneimittels die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, beeinflussen würde.
Marke Aspirine
Darreichungsform Tabletten
Produktart Arzneimittel
Altersgruppe Ab 12 Jahren, Für Erwachsene
Wirkstoff Acetylsalicylsäure, Koffein
Generikum? not available
Zum empfindlichen Magen geeignet? not available
Große Tabletten not available
Verabreichungsweg Oral
Frei von Farbstoffen? available
Ohne Zucker? available

Aspirine Cafeine ist ein Arzneimittel. Kein dauerhafter Gebrauch ohne medizinischen Beratung. Lesen Sie aufmerksam den Beipackzettel. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bewahren Sie den Beipackzettel auf, diesen enthält wichtige Informationen für Sie. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt beim Auftreten von Nebenwirkungen.