Atronase 0,3mg/ml Nasenspray 15ml

Medikament, das die Sekretion von Nasenflüssigkeit reduziert, in Form eines Nasensprays. Zur symptomatischen Behandlung von Rotznase bei allergischer und nicht-allergischer Rhinitis.

14,36
Auf Lager
product.view.content.addfavourite

Lieferfrist 2-4 Tage. Weitere Info

Lieferfrist 2-4 Tage. Weitere Info

  • Kostenlose Lieferung ab €59
  • Immer Rabatt auf alle Produkte
  • Stellen Sie dem Apotheker Ihre Frage
Dieses Arzneimittel wird bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren zur symptomatischen Behandlung der laufenden Nase bei allergischer und nicht allergischer Rhinitis angewendet.
Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die meisten Nebenwirkungen können den anticholinergen Eigenschaften von ATRONASE zugeschrieben werden. Wie jede topische Behandlung kann ATRONASE lokale Irritationen verursachen. Nebenwirkungen wurden aufgrund von Daten aus klinischen Studien und Studien zur Arzneimittelüberwachung während der Nutzungsperiode nach Genehmigung des Arzneimittels identifiziert. Am häufigsten kommen Nasenbluten, trockene Nasenschleimhaut, Kopfschmerzen, Nasenbeschwerden und Halsreizungen vor. • Häufig (bei 1 bis 10 von 100 Patienten) - Kopfschmerzen - Nasenbluten, trockene Nasenschleimhaut, Nasenbeschwerden - Halsreizungen • Gelegentlich (bei 1 bis 10 von 1.000 Patienten) - Schwindel - Übelkeit, Brennen - Gastrointestinale Motilitätsstörungen - Entzündung der Mundschleimhaut - Mundtrockenheit, Halstrockenheit - Kontraktion der Bronchien - Beschleunigte Herzfrequenz (Tachykardie), Herzrhythmusstörungen - Schwierigkeiten beim Wasserlassen (Harnverhaltung) - Überempfindlichkeit, Anaphylaktische Reaktion (schwere und lebensbedrohliche allergische Reaktion) - Hautausschlag, Schwellungen der Zunge, der Lippen und/oder des Gesichts, Kehlkopfkrampf, Schwellungen im Mundbereich, Rachenödem - Akkommodationsprobleme, anormale Pupillenerweiterung, Anstieg des Innenaugendrucks (Glaukom), Augenschmerzen, Sehprobleme, Halo, Bindehautentzündung, Hornhautödem • Selten (bei 1 bis 10 von 10.000 Patienten) - Nesselsucht, Juckreiz – Herzklopfen. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.
Was ATRONASE enthält • Der Wirkstoff ist: Ipratropiumbromid wasserfrei 0,3 mg (= 0,31 mg IpratropiumbromidMonohydrat)/ml • Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumchlorid - Benzalkoniumchlorid - Natriumedetat - Salzsäure - Natriumhydroxid - gereinigtes Wasser.
ATRONASE darf nicht angewendet werden, • Wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6. genannten Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen • Während der Anwendung von ATRONASE in der Nase die Augen schließen. Nicht in die Augen sprühen. Sollte ATRONASE in die Augen gelangen, diese sofort mit kaltem Wasser spülen. Danach können möglicherweise während einiger Stunden Sehstörungen und eine gesteigerte Lichtempfindlichkeit bei Ihnen auftreten. • Vorsicht bei Patienten mit vergrößerter Prostata, Blasenauslassobstruktion, Glaukom (Erkrankung des Auges aufgrund einer Erhöhung des intraokulären Drucks) oder Harnverhalten. • Falls Sie bereits andere Arzneimittel nehmen, lesen Sie bitte auch den Abschnitt „Anwendung von ATRONASE zusammen mit anderen Arzneimitteln“. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie ATRONASE anwenden. Kinder und Jugendliche Nicht bei Kindern unter 6 Jahren anwenden. Anwendung von ATRONASE zusammen mit anderen Arzneimitteln • Es gibt keine Wechselwirkungen mit Antihistaminika, abschwellenden Arzneimittel und Steroiden für die Anwendung in der Nase. • Risiko der Zunahme unerwünschter Wirkungen, wenn weitere anticholinerge Arzneimittel (zum Schlucken oder Inhalieren) gleichzeitig angewendet werden. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden. Anwendung von ATRONASE zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Nicht zutreffend. Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit Zur Sicherheit empfiehlt es sich, die Anwendung von ATRONASE während der Schwangerschaft und Stillzeit zu vermeiden. In klinischen Vorstudien mit Ipratropiumbromid wurden keinerlei unerwünschten Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit beobachtet. Klinische Daten über die Fortpflanzungsfähigkeit sind für Ipratropiumbromid nicht vorhanden. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen Es wurden keine Untersuchungen zur Fahrtüchtigkeit und Bedienung von Maschinen ausgeführt. Der Patient muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass während der Behandlung mit ATRONASE Nebenwirkungen wie Schwindelgefühl, Akkommodationsstörungen, Mydriasis (abnormale Weitung der Pupillen) und verschwommenes Sehen auftreten können. Daher ist beim Führen von Fahrzeugen und Bedienen von Maschinen Vorsicht geboten. Führen Sie kein Fahrzeug oder bedienen Sie keine Maschinen, wenn Sie solche Wirkungen spüren. ATRONASE enthält Benzalkoniumchlorid (ein Konservierungsmittel). Benzalkoniumchlorid kann Reizwirkung und Hautreizungen hervorrufen.
Marke Atronase
Darreichungsform Nasenspray
Produktart Arzneimittel
Behandlungsart Behandelnd
Art Nasenbeschwerden Allergie, Erkältung
Altersgruppe Für Erwachsene
Spezifisch für Nase
Keyword Allergie, Triefnase, Entschwellend
Cat Keyword Winterurlaub
Generikum? not available
In der Schwangerschaft geeignet? not available
Verabreichungsweg Nasal

Atronase 0,3mg/ml ist ein Arzneimittel. Kein dauerhafter Gebrauch ohne medizinischen Beratung. Lesen Sie aufmerksam den Beipackzettel. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bewahren Sie den Beipackzettel auf, diesen enthält wichtige Informationen für Sie. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt beim Auftreten von Nebenwirkungen.<br>Hinweis: Für homöopathische Arzneimittel steht nicht immer eine Packungsbeilage zur Verfügung.