Zyrtec 10mg Tabletten 40 Stück

Ein Cetirizin-basiertes Arzneimittel in Form von Tabletten zur Behandlung von Allergien.

13,98
Auf Lager
f product.view.content.addfavourite

Bestellt vor 19:00, Dienstag geliefert

Cetirizindihydrochlorid ist der Wirkstoff von Zyrtec. Zyrtec ist ein Antiallergikum. Bei Erwachsenen und Kindern ab einem Alter von 6 Jahren sind Zyrtec 10 mg Filmtabletten angezeigt: - zur Linderung von Nasen- und Augensymptomen bei saisonaler und ganzjähriger allergischer Rhinitis. - zur Linderung von Urtikaria.
Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die folgenden Nebenwirkungen treten selten oder sehr selten auf. Wenn Sie diese Nebenwirkungen bemerken, müssen Sie die Einnahme des Arzneimittels beenden und unverzüglich Ihren Arzt aufsuchen: - Allergische Reaktionen, darunter schwerwiegende Reaktionen und Angioödeme (schwere allergische Reaktion, die zu Schwellungen im Gesicht oder Rachen führt). Diese Reaktionen können kurz nach der ersten Einnahme oder später auftreten. Häufige Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10 Patienten betreffen) - Somnolenz (Schläfrigkeit) - Schwindelgefühl, Kopfschmerzen - Rachenentzündung, Rhinitis (bei Kindern) - Durchfall, Übelkeit, Mundtrockenheit - Müdigkeit Gelegentliche Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 100 Patienten betreffen) - Agitiertheit - Parästhesien (Missempfindungen auf der Haut) - Bauchschmerzen - Juckreiz (Hautjucken), Ausschlag - Asthenie (extreme Müdigkeit), Unwohlsein Seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 1.000 Patienten betreffen) - Allergische Reaktionen, in sehr seltenen Fällen schwerwiegend - Depression, Halluzination, Aggression, Verwirrtheit, Schlaflosigkeit - Konvulsionen - Tachykardie (zu schneller Herzschlag) - Abnorme Leberfunktion - Urtikaria (Nesselausschlag) - Ödeme (Schwellungen) - Gewichtszunahme Sehr seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10.000 Patienten betreffen) - Thrombozytopenie (geringe Anzahl an Blutplättchen) - Tics (wiederkehrende, nervöse Muskelzuckungen) - In Ohnmacht fallen, Dyskinesie (unwillkürliche Bewegungen), Dystonie (abnormal verlängerte Muskelkontraktionen), Zittern, Geschmacksstörungen (veränderter Geschmackssinn) - Verschwommenes Sehen, Akkommodationsstörungen (gestörte Entfernungseinstellung des Auges), Okulogyration (unkontrollierbare kreisende Bewegungen der Augen) - Angioödem (schwere allergische Reaktion, die Schwellungen im Gesicht oder Rachen verursacht), fixes Arzneiexanthem - Abnorme Harnausscheidung (Bettnässen, Schmerzen und/oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen) Nebenwirkungen mit unbekannter Häufigkeit (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar) - Erhöhter Appetit - Suizidgedanken (wiederkehrende Gedanken an oder Beschäftigung mit Selbstmord), Alptraum - Amnesie, Gedächtnisstörungen - Vertigo (Gefühl der Drehung oder Bewegung) - Harnverhaltung (Unfähigkeit, die Harnblase vollständig zu entleeren) - Pruritus (starker Juckreiz) und/oder Urtikaria nach Abbruch der Behandlung - Gelenkschmerzen - Hautausschlag mit Eiterblasen - Hepatitis (Entzündung der Leber). Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.
Was Zyrtec enthält - Der Wirkstoff ist Cetirizindihydrochlorid. Eine Filmtablette enthält 10 mg Cetirizindihydrochlorid. - Die sonstigen Bestandteile sind mikrokristalline Cellulose, Laktose Monohydrat, hochdisperses Siliziumdioxid, Magnesiumstearat, Opadry Y-1-7000 (hydroxypropylmethylcellulose (E464), Titandioxid (E 171), Macrogol 400).
Zyrtec darf nicht eingenommen werden, - wenn Sie eine schwere Nierenkrankheit haben (schwere Niereninsuffizienz mit einer KreatininClearance unter 10 ml/min); - wenn Sie allergisch gegen Cetirizindihydrochlorid, Hydroxyzin oder andere Piperazin-Derivate (eng verwandte Wirkstoffe anderer Arzneimittel) oder gegen einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Zyrtec einnehmen. Wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden, fragen Sie bitte Ihren Arzt um Rat; wenn nötig, erhalten Sie eine niedrigere Dosis. Ihr Arzt wird die neue Dosis festlegen. Fragen Sie bitte Ihren Arzt um Rat, falls Sie Probleme haben, Ihre Blase zu entleeren (z.B. Probleme auf dem Niveau des Rückenmarks, der Blase oder der Prostata). Wenn Sie Epilepsiepatient sind oder ein Krampfrisiko bei Ihnen besteht, fragen Sie bitte Ihren Arzt um Rat. Es wurden keine klinisch signifikanten Wechselwirkungen zwischen Alkohol (bei einem Blutspiegel von 0,5 Promille (g/l), entspricht etwa einem Glas Wein) und Cetirizin in empfohlenen Dosierungen beobachtet. Zur Sicherheit bei höheren Dosierungen von Cetirizin bei gleichzeitigem Konsum von Alkohol liegen keine Daten vor. Wie bei allen Antihistaminika wird jedoch empfohlen, die Einnahme von Zyrtec mit Alkohol zu vermeiden. Wenn ein Allergietest bei Ihnen durchgeführt werden soll, fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie Zyrtec mehrere Tage vorher absetzen sollen. Dieses Arzneimittel kann die Ergebnisse von Allergietests beeinflussen. Kinder Geben Sie dieses Arzneimittel nicht an Kindern unter 6 Jahren, weil die benötigten Dosierungsanpassungen mit den Tabletten nicht möglich sind. Einnahme von Zyrtec zusammen mit anderen Arzneimitteln Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben, oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen. Einnahme von Zyrtec zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Nahrungsmittel haben keinen Einfluss auf die Aufnahme von Zyrtec. Schwangerschaft und Stillzeit Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat. Die Einnahme von Zyrtec sollte während der Schwangerschaft vermieden werden. Die versehentliche Einnahme des Arzneimittels während der Schwangerschaft sollte keine gesundheitsschädlichen Wirkungen beim Fötus haben. Das Arzneimittel sollte jedoch nur nach sorgfältiger medizinischer Abwägung und bei bestehender Notwendigkeit angewendet werden. Cetirizin wird in die Muttermilch ausgeschieden. Daher sollten Sie Zyrtec während der Stillzeit nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen In klinischen Studien wurden unter Zyrtec in der empfohlenen Dosis keine Anzeichen einer Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und Fahrtüchtigkeit beobachtet. Sie sollten Ihre Reaktion auf das Arzneimittel nach der Einnahme aufmerksam beobachten, wenn Sie beabsichtigen, ein Fahrzeug zu führen, eine potenziell gefährliche Tätigkeit auszuüben oder eine Maschine zu bedienen. Sie sollten die empfohlene Dosis nicht überschreiten. Zyrtec Filmtabletten enthalten Laktose; bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.
Marke Zyrtec
Darreichungsform Tabletten
Produktart Arzneimittel
Art Allergie Haut, Atemwege, Nase, Augen
Wirkstoff Cetirizin
Generikum? not available
Verabreichungsweg Oral

Zyrtec 10mg ist ein Arzneimittel. Kein dauerhafter Gebrauch ohne medizinischen Beratung. Lesen Sie aufmerksam den Beipackzettel. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bewahren Sie den Beipackzettel auf, diesen enthält wichtige Informationen für Sie. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt beim Auftreten von Nebenwirkungen.