Scheriproct Salbe Salbe 30g

Präparat aus einer Gruppe, die eine Substanz zur örtlichen Betäubung und ein Kortisonderivat enthält, und zur Behandlung von entzündlichen Analerkrankungen angewendet wird wie:• Hämorrhoiden, einschließlich prä- und postoperativer Behandlung• Behandlung von Entzündung des Afters (Proktitis)• anales Ekzem

8,99
Auf Lager
f product.view.content.addfavourite

Bestellt vor 19:00, übermorgen geliefert

Präparat aus einer Gruppe, die eine Substanz zur örtlichen Betäubung und ein Kortisonderivat enthält,und zur Behandlung von entzündlichen Analerkrankungen angewendet wird wie:

  • Hämorrhoiden, einschließlich prä- und postoperativer Behandlung
  • Behandlung von Entzündung des Afters (Proktitis)
  • anales Ekzem

Zur äußeren und rektalen Anwendung.

Scheriproct kann die Ursache für die Entstehung von Hämorrhoiden nicht heilen. Das Präparat eignetsich jedoch zur Vorbehandlung bei chirurgischen Eingriffen oder Sklerosierung (Injektion einerhärtenden Flüssigkeit) von Hämorrhoiden sowie zur postoperativen Behandlung.

Bei der Behandlung von Hämorrhoiden ist es wichtig auf die Hygiene zu achten. Verstopfungenvermeiden oder verhindern, spielt ebenfalls eine große Rolle. Weitere möglicheBehandlungsmethoden sind das Austrocknen der Hämorrhoide(n) sowie ein operativer Eingriff. 

    Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedemauftreten müssen.

    Gelegentlich

    • Brennendes Gefühl in der Aftergegend (nach dem Auftragen)

    Selten

    • Allergische HautreaktionenReizungserscheinungen

    Die dauerhafte Anwendung von Scheriproct (mehr als 4 Wochen) kann folgen Zustände verursachen:

    • Dünnerwerden der Haut (Atrophie)

    • (Zeitweilige) gegensätzliche Wirkung der Behandlung (Rebound-Effekt)

      Eine Langzeitanwendung kann auch Folgendes verursachen (siehe Abschnitt: „Wenn Sie eine größereMenge von Scheriproct Salbe angewendet haben, als Sie sollten“)

    • Eine Cinchocain-Vergiftung (Übelkeit, Erbrechen, Zittern, Krämpfe bis Atemlähmung, sowie

      Herzprobleme wie langsamer Herzrhythmus (Bradykardie), niedriger Blutdruck, unregelmäßiges

      Herzklopfen (Arrhythmien) bis zum Herzstillstand)

    • Eine Hemmung der Hypothalamus-Hypophyse-Nebenniere-Achse (HPA-Achse: Kettenreaktion

      zwischen diesen 3 Drüsen, die schließlich zur Produktion des Stresshormons Kortisol durch die

      Nebenniere führt): Dies kann die Art, wie die Person auf Stress reagiert, beeinflussen.

    • Eine Kortikosteroid-Vergiftung (Hypercorticoidismus) bei chronischer Überdosierung

      Kortikoide können die Wundgenesung verzögern.

      Meldung von Nebenwirkungen

      Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auchfür Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.
      Sie können Nebenwirkungen auch direkt über Belgien: Föderalagentur für Arzneimittel undGesundheitsprodukte, Abteilung Vigilanz, EUROSTATION II, Victor Hortaplein, 40/40, B-1060BRUSSEL, Website:
      www.fagg-afmps.be, E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be; Luxemburg:Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et des Médicaments, Site internet:http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html anzeigen.

      Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über dieSicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden. 

    Was Scheriproct enthält

    • Die Wirkstoffe sind: Cinchocainhydrochlorid 500 mg, Prednisoloncaproat190 mg per 100 g
    • Die sonstigen Bestandteile sind: 2-Octyldodecanol, Rizinusöl, hydriertesRizinusöl, Macrogol-Ricinoleat 400, Chypre Parfümöl (Derog. 42/471)


    Wie Scheriproct aussieht und Inhalt der Packung

    • Tuben mit 30 g Salbe. 

    Scheriproct darf nicht angewendet werden,

    • wenn Sie allergisch gegen Cinchocainhydrochlorid oder Prednisoloncaproat oder einen der inAbschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • wenn Sie allergisch gegen Arzneimittel zur örtlichen Betäubung des Amid-Typs sind.
    • wenn tuberkulöse oder luetische (verursacht durch die Geschlechtskrankheit Syphilis) Prozesse im Behandlungsbereich Ihres Körpers stattfinden.
    • wenn Sie eine virale Infektion hatten (z. B. Pocken, Wasserpocken, Herpes genitalis).wenn Sie unter 16 Jahren sind (bzw. wenn Ihr Kind unter 16 Jahren ist).
    • wenn Sie an einer Hautverdünnung (Atrophie) leiden.

    Kortikoide können die Wundgenesung verzögern.

    Bei anderen bakteriellen Infektionen im Behandlungsbereich ist eine zusätzliche spezifischeantibakterielle Behandlung notwendig.

    Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

    Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Scheriproct ist in folgenden Situationen erforderlich:

    • Eine Langzeitbehandlung mit Scheriproct sollte vermieden werden (siehe „Welche

    Nebenwirkungen sind möglich.

    • Bei Pilzinfektionen ist eine zusätzliche Behandlung notwendig.
    • Es muss darauf geachtet werden, dass Scheriproct nicht unbeabsichtigt in Kontakt mit den Augengerät. Sorgfältiges Händewaschen nach der Anwendung wird empfohlen.

    Kinder und Jugendliche

    • Scheriproct darf nicht angewendet werden bei Kindern jünger als 16 Jahre.

    Anwendung von Scheriproct zusammen mit anderen Arzneimitteln

    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andereArzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.
    Informieren Sie auf alle Fälle Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden:

    • Arzneimittel wie Phenytoin und Phenobarbital. Diese können Wechselwirkungen mitScheriproct haben.
    • Bestimmte Entzündungshemmer. Die Nebenwirkungen dieser Arzneimittel auf dieMagenschleimhaut könnten verstärkt sein.
    • Bestimmte wassertreibende Mittel. Bei der Anwendung von solchen Arzneimitteln kann essein, dass Ihr Körper mehr Kalium als gewöhnlich ausscheidet.

    Wenn Sie Scheriproct richtig anwenden, wird das Produkt kaum in Ihr Blut gelangen und Sie habendann ein geringeres Risiko auf Wechselwirkungen.

    Anwendung von Scheriproct zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

    • Nicht zutreffend.

    Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

    • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oderbeabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arztoder Apotheker um Rat.
    • Der Arzt entscheidet über die Anwendung während der Schwangerschaft. Scheriproct ist einArzneimittel zur örtlichen Anwendung und enthält Kortikoide. Während der ersten 3Schwangerschaftsmonate sollten solche Arzneimittel allgemein nicht angewendet werden. Besonderseine Langzeitanwendung sollte vermieden werden.
    • Eines der Wirkstoffe in diesem Arzneimittel (Prednisoloncaproat) geht in die Muttermilch über. Beitherapeutischer Dosierung ist ein nachteiliger Einfluss auf den Säugling unwahrscheinlich.Scheriproct sollte auch während der Stillzeit nur über einen kurzen Zeitraum und nur in der empfohlenen Dosierung (kleine Mengen) verabreicht werden.

    Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

    • Nicht zutreffend.

    Scheriproct enthält (hydriertes) Rizinusöl.

    • Rizinusöl kann Hautreaktionen verursachen. 

    Marke Scheriproct
    Darreichungsform Salbe
    Produktart Arzneimittel
    Generikum? not available
    Mit Kortison? available
    Schmerzstillend? available
    Verabreichungsweg Rektal

    Scheriproct Salbe ist ein Arzneimittel. Kein dauerhafter Gebrauch ohne medizinischen Beratung. Lesen Sie aufmerksam den Beipackzettel. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bewahren Sie den Beipackzettel auf, diesen enthält wichtige Informationen für Sie. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt beim Auftreten von Nebenwirkungen.