Niquitin 4mg Minze Lutschtabletten 72 Stück

Nicotinersatztherapie, Lutschtabletten mit Minze. Reduziert die Entzugserscheinungen und vermindert das Rauchverlangen.

€ 26,75 -10%
24,08
Wirkung
NiQuitin 4 mg Lutschtabletten enthalten den Wirkstoff Nikotin.

Nikotin wird zur Raucherentwöhnung eingesetzt. Der Wirkstoff kann die Entzugssymptome verringern und die Chancen erhöhen, das Rauchen dauerhaft aufzugeben. Nikotin kann in Form von Lutschtabletten, Kaugummis, Pflastern und Nasensprays eingenommen werden.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Nikotin sind vertiefende Informationen verfügbar:

- Nikotinabhängigkeit
Wie ist NiQuitin Lozenge anzuwenden?
Wenn mit der Behandlung begonnen wird, muss das Rauchen eingestellt werden.

Erwachsene nehmen in den ersten sechs Wochen alle ein bis zwei Stunden eine Lutschtablette, in der siebten bis neunten Woche alle zwei bis vier Stunden eine Lutschtablette und in der zehnten bis zwölften Woche alle vier bis acht Stunden eine Lutschtablette. In den ersten sechs Wochen sollte man pro Tag mindestens neun und maximal 15 Lutschtabletten einnehmen. Die Lutschtabletten sollten insgesamt nicht länger als sechs Monate eingenommen werden. Wer danach immer noch den Wunsch zu rauchen verspürt, sollte einen Arzt aufsuchen.

Die Lutschtablette im Mund zergehen lassen und nicht schlucken, dabei regelmäßig von einer Seite der Mundhöhle auf die andere wechseln, bis sie nach 20 bis 30 Minuten vollständig aufgelöst ist.

Starke Raucher, die innerhalb von 30 Minuten nach dem Aufwachen rauchen, nehmen Lutschtabletten mit 4 Milligramm Wirkstoffgehalt; Raucher, die später als 30 Minuten nach dem Aufwachen die erste Zigarette rauchen, nehmen Lutschtabletten mit 2 Milligramm Wirkstoffgehalt.
Welche Nebenwirkungen sind möglich? 
Wie alle Arzneimittel kann NiQuitin® 4mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. In den empfohlenen Dosen hat NiQuitin® 4mg bislang keine schwerwiegenden Nebenwirkungen hervorgerufen. Das Rauchen aufzugeben kann selbst auch Beschwerden wie Schwindel, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Husten und grippeähnliche Symptome verursachen. Auch Beschwerden wie Depression, Reizbarkeit, Angstzustände, Ruhelosigkeit, gesteigerter Appetit und Schlaflosigkeit können mit den Entzugserscheinungen während der Raucherentwöhnungzusammenhängen. 

Weitere Nebenwirkungen werden nachfolgend aufgelistet – sie werden jeweils gemäß der Häufigkeit gruppiert, mit der sie auftreten können: 

Sehr häufig (mehr als 1 von 10 Behandelten) 
•Die Lutschtabletten können leichte Entzündungen oder Reizungen von Mundhöhle oder Zunge verursachen. Sie können auch Übelkeit auslösen. 

Häufig (zwischen 1 von 10 und 1 von 100 Behandelten) 
•Halsentzündungen 
•Übelkeit 
•Magenbeschwerden 
•Durchfall 
•Verdauungsstörungen/Sodbrennen 
•Blähungen 
• Schluckauf 

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen(zwischen 1 von 100 und 1 von 1000 Behandelten) 
•Nervosität 
•Depression 
•Herzklopfen (Palpitationen) 
•Beschleunigter Herzschlag 
•Brustschmerzen 
•Hautausschlag 
•Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein 

Sehr selten (weniger als 1 von 10000 Behandelten) 
•Symptome schwerer allergischer Reaktion wie plötzliche erschwerte Atmung und Engegefühl im Brustkorb, Hautausschlag und sich einer Ohnmacht nahe fühlen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.
Was NiQuitin® Minze 4mg enthält 
Der Wirkstoff ist Nicotin. Eine Lutschtablette enthält 4 mg Nicotin. 

Sonstige Bestandteile
Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

Aspartam
Magnesiumstearat
Mannitol (E 421)
Menthol/Pfefferminz-Aroma PFC 9926 (Levomenthol, Pfefferminzöl, Maltodextrin, hochdisperses Siliciumdioxid)
Natriumalginat
Natriumcarbonat
Polycarbophil-Calcium
Xanthangummi
Was müssen Sie vor der Anwendung von NiQuitin® Minze beachten? 
NiQuitin® Minze darf nicht angewendet werden: 
• wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Nicotin oder einen der sonstigen Bestandteile der Lutschtabletten sind (siehe Abschnitt 6:Weitere Informationen). 
• wenn Sie Nichtraucher oder unter 12 Jahre alt sind. 

Das Rauchen schadet der Gesundheit. Daher ist es in jedem Fall ratsam, das Rauchen aufzugeben. Die Anwendung einer Nicotin-Ersatztherapie (NET), wie NiQuitin® Minze, kann dabei helfen. Im Allgemeinen sind alle möglichen Nebenwirkungen, die im Zuge einer Nicotin-Ersatztherapie auftreten können,bedeutend geringer als die bekannten Gefahren, die Sie durch fortgesetztes Rauchen in Kauf nehmen. 

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von NiQuitin® Minze ist erforderlich: 
•Wenn Sie kürzlich einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten haben oder an schweren Herzrhythmusstörungen, einer instabilen oder fortschreitenden oder einer auch in Ruhe bestehenden Angina pectoris (Schmerzen im Brustkorb) leiden, sollten Sie versuchen, das Rauchen ohne Anwendung von NET-Präparaten aufzugeben, es sei denn, Ihr Arzt empfiehlt Ihnen deren Anwendung. 
•Wenn Sie an Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)leiden, müssen Sie zu Beginn der Anwendung von NiQuitin® Minze Ihren Blutzuckerspiegel häufiger kontrollieren als sonst. Ihr Insulin- oder Arzneimittelbedarfkann sich verändern. 
•Wenn Sie jemals allergische Reaktionen hatten, die mit Schwellungen der Lippen, des Gesichts und des Rachens (Angioödem) oder einem juckenden Hautaus- schlag (Urtikaria) einhergingen. Die Anwendung einer Nicotin-Ersatztherapie kann bisweilen solche Reaktionen auslösen. 
•Wenn Sie Kinder im Alter unter 12 Jahren haben, da der Nicotingehalt einer Nicotin-Ersatztherapie (NET) für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet ist. Die Wirkungen von Nicotin sind bei Kindern stärker als bei Erwachsenen. Es kann bei Kindern schwere Vergiftungen hervorrufen, die zum Tode führen können. 
•Wechseln Sie nicht zwischen NiQuitin® Minze Lutschtabletten und einem Nicotinkaugummi, wenn Sie den Versuch unternehmen, das Rauchen aufzugeben. 
•Wenn Sie schwanger sind oder stillen, ist es für Sie am besten, wenn Sie ohne die Anwendung einer NET mit dem Rauchen aufhören können. Allerdings ist es besser, das Rauchen mit hilfe einer NET aufzugeben, als weiter zu rauchen. (Weitere Informationen finden Sie nachfolgend im Abschnitt Schwangerschaft und Stillzeit.)
 
Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Hilfe und Rat, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungenleiden: 
•Schwerwiegende Leber- oder Nierenprobleme, weil es bei Ihnen eher zu Nebenwirkungen kommen kann. 
•Unkontrollierte Überfunktion der Schilddrüse oder Phäochromozytom (ein Tumor der Nebenniere, der den Blutdruck beeinflussen kann), da Nicotin – wie Ihnen Ihr Arzt sicherlich mitgeteilt hat – zu einer Verstärkung IhrerBeschwerden führen kann. 
•Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre oder Entzündungen der Speiseröhre, da ein Verschlucken von Nicotin Ihre Beschwerden verstärken kann. Es kann außerdem Geschwüre im Mund verursachen. Wenn Ihre Beschwerden zunehmen, sollten Sie mit Ihrem Arztsprechen. Vielleicht möchten Sie lieber ein NET-Arzneimittelanwenden, das nicht über die Mundhöhleangewendet wird, z. B. ein Pflaster. 

Bei Anwendung von NiQuitin® Minze Lutschtabletten mit anderen Arzneimitteln 
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit 
Rauchen während der Schwangerschaft birgt Risiken für Ihr Baby. Hierzu gehören ein verzögertes Wachstum vor der Geburt sowie Früh- oder Totgeburten. Der beste Weg, Ihre Gesundheit und die Ihres Babys zu schützen, besteht darin, das Rauchen aufzugeben. Je eher Sie mit dem Rauchen aufhören, desto besser. 

Im Idealfall sollten Sie in der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufhören, ohne eine NET anzuwenden. Wenn Sie das jedoch bereits erfolglos versucht haben, kann Ihnen vom Arzt zu einer NET geraten werden, um Ihnen dabei zuhelfen, das Rauchen aufzugeben. Das ist für die Entwicklung Ihres Babys besser, als wenn Sie weiter rauchen. Die Entscheidung zur Anwendung einer NET sollte im Verlauf Ihrer Schwangerschaft so früh wie möglich getroffen werden. Sie sollten es sich zum Ziel setzen, die NET für die Dauer von höchstens 2 bis 3 Monaten anzuwenden. Denken Sie immer daran, dass es von größter Bedeutung ist, mitdem Rauchen aufzuhören. Arzneimittel wie Lutschtabletten sind gegebenenfalls Nicotinpflastern vorzuziehen, da Ihnen bei der Anwendung von Lutschtabletten das Nicotin nicht kontinuierlich zugeführt wird. Pflaster können hingegen bevorzugt werden, wenn Ihnen übel oder unwohl ist. Wenn Sie stillen, kann Zigarettenrauch bei Babys und Kindern Atembeschwerden und andere Probleme verursachen. Im Idealfall sollten Sie mit dem Rauchen aufhören, ohne eine NET anzuwenden. Wenn Sie das jedoch bereits erfolglos versucht haben, kann Ihnen vom Arzt zu einer NET geraten werden. Wenn Sie eine NET anwenden, um mit dem Rauchen aufzuhören, wird nur eine geringe Nicotinmenge auf Ihr Baby übergehen. Diese ist weniger schädlich als die Belastung durch das Passivrauchen. Am besten nehmen Sie NET-Präparate, die zu bestimmten Tageszeiten angewendet werden (z. B. Kaugummi oder Lutschtabletten; Pflaster sind weniger geeignet). Außerdem ist es besser zu stillen, unmittelbar bevor Sie das Arzneimittel anwenden. Das trägt dazu bei, dass Ihr Baby eine möglichst geringe Menge an Nicotin aufnimmt.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen 
Wenn Sie das Rauchen aufgeben, kann es bei Ihnen zu Konzentrationsstörungen und erhöhter Reizbarkeit kommen.
Marke Niquitin
Darreichungsform Lutschtabletten
Produktart Arzneimittel
Methoden zum Rauchstopp Nikotinsubstitution
Nahrungsergänzungsmittel Nervensystem Entzug
Suchtart Nikotinsucht
Generikum? not available

Niquitin 4mg Minze ist ein Arzneimittel. Kein dauerhafter Gebrauch ohne medizinischen Beratung. Lesen Sie aufmerksam den Beipackzettel. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bewahren Sie den Beipackzettel auf, diesen enthält wichtige Informationen für Sie. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt beim Auftreten von Nebenwirkungen.