Ibuprofen 2% Ratiopharm Sirup 200ml

Ibuprofen 2% Ratiopharm ist ein schmerzstillendes, fieber- senkendes und entzündungshemmendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Analgetikum [NSAR]).Ibuprofen 2% Ratiopharm wird angewendet bei leichten bis mäßig starken Schmerzen – Fieber

€ 7,18 -10%
6,46
Auf Lager
f product.view.content.addfavourite

Bestellt vor 19:00, übermorgen geliefert

Ibuprofen ratiopharm 2% ist ein schmerzstillendes, fieber- senkendes und entzündungshemmendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Analgetikum [NSAR]).
Ibuprofen ratiopharm 2% wird angewendet bei leichten bis mäßig starken Schmerzen – Fieber
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann IBU-ratiopharm® 2 % Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Die folgende Aufzählung der unerwünschten Wirkungen umfasst alle bekannt gewordenen Nebenwirkungen unter der Behandlung mit Ibuprofen, auch solche unter hoch dosierter Langzeittherapie bei Rheumapatienten. Die Häufigkeitsangaben, die über sehr seltene Meldungen hinausgehen, beziehen sich auf die kurzzeitige Anwendung bis zu Tagesdosen von maximal 1200 mg Ibuprofen für orale Darreichungsformen, und 1800 mg für Zäpfchen.


Mögliche Nebenwirkungen:
Arzneimittel wie IBU-ratiopharm® 2 % sind möglicher- weise mit einem geringfügig erhöhten Risiko für Thrombozyten-Aggregationshemmer wie Acetylsalicyl- säure.

Sehr selten wurden schwere akute Überempfindlich- keitsreaktionen (z. B. ein anaphylaktischer Schock) nach Ibuprofen-Einnahme beobachtet. Die Behandlung muss bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeits- reaktion nach Einnahme/Anwendung von IBU- ratiopharm® 2 % sofort abgebrochen werden. Die erforderlichen ärztlichen Maßnahmen hängen von den aufgetretenen Symptomen ab und müssen durch medi- zinisches Fachpersonal eingeleitet werden.
Ihr Kind sollte während der Behandlung ausreichend trinken, insbesondere wenn es unter Fieber, Durchfall oder Erbrechen leidet.

Nebenwirkungen können verringert werden, indem stets die niedrigste wirksame Dosis verabreicht wird und das Arzneimittel nur für kurze Zeit eingenommen wird.
Bei längerfristiger, hochdosierter, unsachgemäßer Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch höhere Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen.

Allgemein kann die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln, vor allem bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, zu einer dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens führen (sog. Analgetika-Nephropathie).

Arzneimittel wie IBU-ratiopharm® 2 % sind möglicher- weise mit einem geringfügig erhöhten Risiko für Herzanfälle (Herzinfarkt) oder Schlaganfälle verbunden. Jedwedes Risiko ist wahrscheinlicher mit hohen Dosen und länger dauernder Behandlung. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer (4 Tage)!

Wenn Sie Herzprobleme oder einen vorangegangenen Schlaganfall haben oder denken, dass Sie ein Risiko für diese Erkrankungen aufweisen könnten (z. B. wenn Sie hohen Blutdruck, Diabetes oder hohe Cholesterinwerte haben oder Raucher sind), sollten Sie Ihre Behandlung mit Ihrem Arzt oder Apotheker besprechen.

Bei Anwendung von IBU-ratiopharm® 2 % mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Ihr Kind andere Arzneimittel einnimmt/anwendet bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet hat, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Die Wirkung der folgenden Arzneimittel kann durch eine gleichzeitige Behandlung mit IBU-ratiopharm® 2 % beeinflusst werden: 

Verstärkte Wirkung mit möglicherweise erhöhtem Risiko von Nebenwirkungen:
  • Digoxin(ArzneimittelzurBehandlungvonHerzschwä- che und unregelmäßigem Herzschlag), Phenytoin (Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie oder neuropathischen Schmerzen), Lithium (Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen): Die Blutspiegel dieser Wirkstoffe können erhöht sein. Bei korrekter Anwendung (maximal 4 Tage) ist eine Blutspiegel- kontrolle im Allgemeinen aber nicht erforderlich.
  • Blutgerinnungshemmer (z. B. Warfarin): Ihre Blut- gerinnung sollte kontrolliert werden.
  • Methotrexat (Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen und bestimmten rheumatischen Erkrankungen): Die Nebenwirkungen können verstärkt sein.
  • Glucocorticoide (Arzneimittel, die Kortison oder kortisonähnliche Stoffe enthalten), Thrombozyten- Aggregationshemmer (z. B. Acetylsalicylsäure, Clopidogrel, Dipyridamol, Ticlopidin, Tirofiban), bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen (selek- tive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer [SSRI], z. B. Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin), nicht-steroidale Antiphlogistika/ Analgetika (Arzneimittel zur Linderung von Entzün- dungen und Schmerzen): Es besteht ein erhöhtes Risiko für Magen-Darm-Geschwüre und Blutungen.
Abgeschwächte Wirkung:
  • Wassertabletten (Diuretika) und Arzneimittel, die den Blutdruck senken (Antihypertensiva). Andere mögliche Wechselwirkungen:
  •  Zidovudin:Bei HIV-positiven Patienten mit Hämophilie ist das Risiko für Gelenkergüsse und Blutergüsse erhöht.
  • Ciclosporin (Arzneimittel zur Unterdrückung der Immunreaktion): Es gibt Hinweise darauf, dass es zu einer Nierenschädigung kommen kann.
  • Tacrolimus:Wenn die beiden Arzneimittel gleichzeitig verabreicht werden, können Nierenschäden oder eine Überdosierung auftreten.
  • Sulfonylharnstoffe (Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes): Bei gleichzeitiger Anwendung wird als Vor- sichtsmaßnahme eine Kontrolle der Blutzuckerwerte empfohlen.
  • Probenecid und Sulfinpyrazon (Arzneimittel zur Behandlung der Gicht): Diese Arzneimittel können die Ausscheidung von Ibuprofen verzögern.
  • Acetylsalicylsäure: Nach gleichzeitiger Einnahme mit Ibuprofen kann die antithrombotische (gerinnungs- hemmende) Wirkung von niedrig dosierter Acetyl- salicylsäure beeinträchtigt sein.

Bei Anwendung von IBU-ratiopharm® 2 % zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Während der Behandlung mit IBU-ratiopharm® 2 % sollte der Konsum von Alkohol vermieden werden. 


Schwangerschaft und Stillzeit
Schwangerschaft
Wenn während der Anwendung von IBU-ratiopharm® 2 % eine Schwangerschaft festgestellt wird, muss der Arzt benachrichtigt werden. Sie dürfen IBU-ratiopharm® 2 % in den ersten 6 Monaten einer Schwangerschaft nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen. Wegen eines erhöhten Risikos von Komplikationen für Mutter und Kind darf IBU-ratiopharm® 2 % in den letzten 3 Monaten einer Schwangerschaft nicht eingenommen werden.

Stillzeit
Der Wirkstoff Ibuprofen und seine Abbauprodukte gehen nur in geringen Mengen in die Muttermilch über. Da nachteilige Folgen für den Säugling bisher nicht bekannt sind, ist eine Unterbrechung des Stillens bei kurzfristiger Anwendung der zur Behandlung von leichten bis mittel- starken Schmerzen empfohlenen Dosis im Allgemeinen nicht notwendig. Wenn allerdings eine längere Anwen- dung oder eine Einnahme höherer Dosen verordnet wird, sollte ein frühzeitiges Abstillen in Betracht gezogen werden.

Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. 


Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Da Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Schwindelgefühl und Sehstörungen bei Behandlung mit IBU-ratiopharm® 2 % auftreten können, kann in Einzelfällen die Reak- tionsfähigkeit sowie die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr und zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt sein. Dies gilt im verstärkten Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.


Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von IBU-ratiopharm® 2 %
Dieses Arzneimittel enthält Glucose und Sucrose. Bitte verabreichen Sie Ihrem Kind IBU-ratiopharm® 2 % daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt, wenn Ihnen bekannt ist, dass Ihr Kind unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leidet.
5 ml Sirup enthalten 1 g Sucrose (Zucker) und 0,45 g Glucose, entsprechend ca. 0,12 Broteinheiten (BE). Wenn Ihr Kind eine Diabetes-Diät einhalten muss, sollten Sie dies berücksichtigen.

Was Ibuprofen 2% Ratiopharm enthält
Der Wirkstoff ist Ibuprofen.
5 ml Sirup enthalten 100 mg Ibuprofen.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Xanthangummi, Polysorbat 80, Kaliumsorbat (Ph.Eur.), Citronensäure-Monohydrat, Saccharin-Natrium, Sucrose, Glucose, Erdbeer-Aroma, Sahne-Aroma, Gereinigtes Wasser.
Genauere Informationen über die sonstigen Bestand- teile Glucose und Sucrose (Zuckerarten) finden Sie im Abschnitt „Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Ibuprofen 2% Ratiopharm


Wie Ibuprofen 2% Ratiopharm aussieht und Inhalt der Packung
IIbuprofen 2% Ratiopharm % ist ein weißer, trüber Sirup. IBU-ratiopharm® 2% ist in Packungen mit je 100 ml Sirup erhältlich.

Marke Ratiopharm
Darreichungsform Sirup
Produktart Arzneimittel
Altersgruppe Ab 6 Monaten, Für Kinder
Geschmack Erdbeere
Wirkstoff Ibuprofen
Generikum? available
Zum empfindlichen Magen geeignet? not available
Verabreichungsweg Oral
Frei von Farbstoffen? not available
Ohne Zucker? not available

Ibuprofen 2% Ratiopharm ist ein Arzneimittel. Kein dauerhafter Gebrauch ohne medizinischen Beratung. Lesen Sie aufmerksam den Beipackzettel. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bewahren Sie den Beipackzettel auf, diesen enthält wichtige Informationen für Sie. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt beim Auftreten von Nebenwirkungen.